www.kinderschutz-in-nrw.de / Für Erwachsene / Kindliche Entwicklung / Erscheinungsformen einer gesunden Entwicklung

Erscheinungsformen einer gesunden Entwicklung

Wir alle haben eine Vorstellung davon, wie Kinder sind, sich verhalten, sich darstellen, wenn es ihnen gut geht und sie entsprechend körperlich und seelisch gesund sind. Sie sind fröhlich, lebendig, lachen; sie zeigen Interesse und Neugier an ihrer Umwelt, wollen neue Welten erobern; sie haben ein gesundes Aussehen, Bewegungsdrang, wachsen und gedeihen etc.

Aus der Erfahrung wissen wir allerdings auch, dass das Verhalten und das Erscheinungsbild für sich allein genommen noch nicht ausreichend sind für eine angemessene Einschätzung des kindlichen Entwicklungsstandes. Erst, wenn wir beides in Beziehung setzen zum Alter eines Kindes, können wir einschätzen, wie es um die Entwicklung eines Kindes bestellt ist. Ein aufgewecktes dreijähriges Kind etwa, das mit Bauklötzen spielt, aber nur einzelne Wörter formuliert, ist mindestens sprachlich nicht altersgemäß entwickelt.

Forschung und Wissenschaft der Psychologie und Medizin liefern uns den Orientierungsrahmen für die angemessene Einschätzung des kindlichen Entwicklungsstandes.

Anhaltspunkte für eine gesunde Entwicklung

Entwicklungsphasen

In Abhängigkeit vom Alter der Kinder und spezifischen Entwicklungsschüben in den jeweiligen Altersphasen werden gemeinhin voneinander abgegrenzt:

  • Vorgeburtliche Entwicklung
  • Säuglingsalter (Neugeborenenzeit von 0 bis ca. 3 Monate und Zeit des „kompetenten“ Säuglings von 3 bis 12 Monate)
  • Kleinkindalter (2 bis 3 Jahre)
  • Vorschulalter (4 bis 5 Jahre)
  • Kindheit (Grundschulalter von 6 bis 10 Jahre und späte Kindheit von 10 bis 13 Jahre)
  • Jugendalter

Sechs Kompetenzbereiche werden in diesen Phasen in der Fachliteratur beleuchtet:

  • Körpermotorik
  • Feinmotorik
  • Spracherwerb
  • Kognitive Entwicklung
  • Soziale Kompetenz
  • Emotionale Kompetenz

Was Kinder ohne gesundheitliche Einschränkungen bei ausreichender Bedürfnisbefriedigung in welcher Phase im Detail an Kompetenzen ausbilden können, lässt sich im Rahmen dieser einführenden Übersicht nicht darstellen. Zu vielfältig sind die kleinen und großen Entwicklungsschritte, die Menschen in diesen jungen Jahren machen.

Grundsätzlich haben Untersuchungen und Vergleichsstudien in der Vergangenheit immer wieder gezeigt, dass es innerhalb der einzelnen Entwicklungsphasen eine große Variationsbreite gibt und individuelle Entwicklungsverläufe auch bei gut versorgten und körperlich gesunden Kindern sehr unterschiedlich sein können. Kinder entwickeln sich mitunter in einem Kompetenzbereich sehr schnell, drehen sich beispielsweise schon früh und krabbeln auch früh. Gleichzeitig gehören sie in anderen Kompetenzbereichen eventuell eher zu den „Spätentwicklern“, fangen vielleicht erst vergleichsweise spät zu sprechen an. Ebenso gibt es Kinder, die bestimmte Entwicklungsschritte, z. B. das Krabbeln, ganz überspringen.

Grenzsteine der kindlichen Entwicklung

Vergleichsstudien haben ebenso gezeigt, dass bestimmte Fähigkeiten und Fertigkeiten bei fast allen Kindern einer bestimmten Altersgruppe vorhanden sind. So konnte beispielsweise festgestellt werden, dass über 90 % aller einjährigen Kinder frei und mit geradem Rücken sitzen können. Diese Erkenntnisse wurden in der Medizin zum Anlass genommen, so genannte „Grenzsteine der Entwicklung“ für Mädchen und Jungen zwischen drei Monaten und sechs Jahren zu definieren.

Grenzsteine der Entwicklung bezeichnen damit jene Fähigkeiten und Fertigkeiten, welche 90 bis 95 % aller gesunden Kinder in unserem Kulturkreis bis zu einem gewissen Alter ausgebildet haben.

Die definierten Grenzsteine können in der sozialen Arbeit und der Gesundheitshilfe als Orientierungsrahmen für die Einschätzung der kindlichen Entwicklung dienen. Sie liefern Anhaltspunkte, was in welchem Alter erwartet werden kann. Gemäß dem oben erwähnten Beispiel ist etwa zu erwarten, dass ein Säugling mit einem Jahr frei mit geradem Rücken sitzen kann. Ein Kind mit vollendetem dritten Lebensjahr sollte beispielsweise bereits Sätze mit drei bis fünf Wörtern bilden können.

Grundsätzlich gilt aber: Die Grenzsteine dürfen nicht als Diagnoseraster missverstanden werden. Wenn Kinder die angegebenen Kompetenzen nicht bis zu dem zugeordneten Alter erreicht haben, sollte dies jedoch zum Anlass genommen werden, die Hintergründe dafür abzuklären.

Informationen und Artikel zum Thema Grenzsteine der Entwicklung für Fachkräfte und Eltern können auch auf der Website des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg heruntergeladen werden. Ebenfalls auf diesem Portal finden Sie eine Tabelle mit bereits erarbeiteten Grenzsteinen.