Stellen auf Landesebene

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen wurde am 15. Juli 2010 neu gebildet.

Der Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Risiken und Gefährdungen stellt für das Ministerium eine der zentralen Aufgaben dar. Dieser Schutz beginnt schon im Säuglingsalter und soll Kleinkinder, Kinder und Jugendliche in allen Lebensphasen und Lebenssituationen begleiten. Um diesem Anspruch gerecht werden zu können, braucht es ein Zusammenwirken von Politik sowie den Institutionen der Bildung und Erziehung. Das Ministerium initiiert und fördert daher Maßnahmen und Projekte, die den Kinder- und Jugendschutz in NRW verbessern und Familien, Kindern und Jugendlichen optimale Chancen auf eine umfassende Bildung und gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen sollen. Denn: Kinder- und Jugendschutz ist eine Aufgabe von Verfassungsrang. Sie ist insbesondere begründet in Artikel 6 Absatz 2 des Grundgesetzes und in Artikel 6 Absatz 2 der Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen über die Zuständigkeiten und Aufgaben des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten Sie unter:

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen
Haroldstraße 4
40213 Düsseldorf
Tel.: 0211 837-02
Fax: 0211 837-22 00
www.mfkjks.nrw.de

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Kinderschutz in der Schule: Der Schutzauftrag der Schule gegenüber den ihr anvertrauten Kindern und Jugendlichen erfährt durch das am 1. August 2006 in Kraft getretene Schulgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen eine Konkretisierung. So heißt es im Paragrafen 42 Abs. 6 SchulG NRW: „Die Sorge für das Wohl der Schülerinnen und Schüler erfordert es, jedem Anschein von Vernachlässigung oder Misshandlung nachzugehen. Die Schule entscheidet rechtzeitig über die Einbeziehung des Jugendamtes oder anderer Stellen."

Lehrkräfte und weitere pädagogische Fachkräfte in der Schule sehen ihre Schülerinnen und Schüler in der Regel täglich und können so ihre Entwicklung aus nächster Nähe verfolgen. Signale, die auf eine Gefährdung hindeuten, werden in der Schule häufig zuerst wahrgenommen. Nach den gesetzlichen Regelungen sollen Lehrkräfte sowie weitere Fachkräfte Hinweise auf Vernachlässigung und Misshandlung (z. B. auffällige Fehlzeiten oder Verhaltensweisen) aufnehmen, angemessen hinterfragen und auf eine Klärung hinwirken. Hierzu gehört die Information des Jugendamtes und - je nach Fallkonstellation - auch die Einschaltung von Polizei, Gesundheitsamt oder anderen Institutionen.

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung und das Ministerium für Generationen, Frauen, Familie und Integration haben gemeinsam mit der Serviceagentur Ganztägig Lernen und Schulpsychologischen Fachkräften Fortbildungen konzipiert und Materialien zur Unterstützung der Schulen entwickelt. Schulen können sich damit über rechtliche Zusammenhänge, Handlungsmöglichkeiten in Schule und Jugendamt sowie Prozessabläufe bei Anhaltspunkten für Kindeswohlgefährdung informieren. Die Materialien können auch für schulinterne Veranstaltungen zum Thema „Kinderschutz in Schule" genutzt werden.

(Textquelle: eigene Darstellung, siehe http://www.schulministerium.nrw.de)

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen
Völklinger Straße 49
40221 Düsseldorf
Telefon: 0211 5867-40
Fax: 0211 5867-4555 und -3220
E-Mail: poststelle[at]msw.nrw[dot]de

www.schulministerium.nrw.de

 

Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Landesjugendamt

Kinder und Jugendliche vor Gefahren zu schützen und für die Sicherstellung ihres Anspruchs auf physisches uns psychisches Wohl zu sorgen ist eine zentrale Aufgabe der Jugendhilfe. Das LWL-Landesjugendamt bietet freien - und öffentlichen Trägern hierzu unterschiedlichste Hilfsangebote an:

  • Beratung in Einzelfragen
  • vor Ort mit dem Ziel der Implementierung von Verfahrensweisen und Einführung von Fachcontrolling für die erzieherischen Hilfen
  • Fortbildungen und Arbeitstagungen zu dem Themenkomplex der Gewalt gegen Kinder (aufgeteilt in die die zentralen Schwerpunktthemen: sexueller Missbrauch, körperliche Gewalt und Vernachlässigung)
  • Methodentraining
  • Verfahrenspflegschaften

Das LWL-Landesjugendamt bietet zudem in Zusammenarbeit mit dem Institut für Soziale Arbeit (ISA) Zertifikatskurse zur Kinderschutzfachkraft an. Unter der Rubrik Veranstaltungen erhalten Sie ausführliche Informationen zu diesen Zertifikatskursen.

Weitere Informationen über die Zuständigkeiten und Aufgaben des Landesjugendamtes des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe erhalten Sie unter:

Landschaftsverband Westfalen-Lippe
Landesjugendamt
Freiherr-vom-Stein-Platz 1
48147 Münster
Tel.: 0251 591-01
Fax: 0251 591-33 00
E-Mail: lwl[at]lwl[dot]org
http://www.lwl.org/LWL/Jugend/Landesjugendamt/LJA/

Landschaftsverband Rheinland, Landesjugendamt, Dezernat "Jugend"

Dem LVR-Landesjugendamt obliegt es, den Kinder- und Jugendschutz im Rheinland zu koordinieren. Im Kinder- und Jugendschutz wird das Recht von Heranwachsenden auf Erziehung, körperlich-geistig-seelische Entwicklung und Förderung der Lebenskompetenz formuliert. Um diesem Recht nachzukommen, initiiert bzw. festigt das LVR-Landesjugendamt die Kooperationen und Vernetzung innerhalb des Kinder- und Jugendschutzes, regt Verknüpfungen des Kinder- und Jugendschutzes mit anderen Handlungsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe an, führt landesweite Veranstaltungen durch und informiert und berät Fachkräfte des Kinder- und Jugendschutzes in den Kommunen sowie der öffentlichen und freien Jugendhilfe. Darüber hinaus entwickelt und fördert das LVR-Landesjugendamt pädagogische Angebote und Maßnahmen, um Kinder, Jugendliche und Erziehungsberechtigte über Gefahren und damit verbundene Folgen aufzuklären.

Wichtige Partner des LVR-Landesjugendamtes sind die Landesarbeitsgemeinschaften Kinder- und Jugendschutz.

Weitere Informationen über die Zuständigkeiten und Aufgaben des LVR-Landesjugendamtes erhalten Sie unter:

Landschaftsverband Rheinland
Landesjugendamt, Dezernat "Jugend"

Kennedy-Ufer 2
50663 Köln
Telefon: 0221 809-0
Fax: 0221 809-2200
E-Mail: post[at]lvr[dot]de
www.jugend.lvr.de

Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Landesstelle Nordrhein-Westfalen e.V.

Das satzungsmäßige Ziel der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (AJS) Landesstelle Nordrhein-Westfalen e.V. (Köln) ist die Förderung des gesetzlichen und erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes in NRW.

Die AJS wurde 1953 als Aktion Jugendschutz Landesarbeitsstelle NRW gegründet - mit Unterstützung der damaligen Obersten Landesjugendbehörde, dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS).
Zur Erfüllung der Aufgaben erhält die AJS eine Institutionelle Förderung aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans NRW über die Oberste Landesjugendbehörde, dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport.

Servicehotline zum Kinder- und Jugendschutz

Die Arbeitsgemeinschaft Kinder und Jugendschutz (AJS) in Köln bietet seit Juli 2006 eine neue Telefonhotline an. Unter der Nummer 0221 92139233 gibt es Informationen rund um den Kinder- und Jugendschutz.

(Textquelle: eigene Darstellung, siehe http://www.ajs.nrw.de/)

Servicezeiten:
Mo-Mi 9 bis 17 Uhr,
Do 9 bis 19 Uhr,
Fr 9 bis 15 Uhr

Sie erreichen die zuständigen Mitarbeiter telefonisch oder per E-Mail:
auskunft[at]mail.ajs.nrw[dot]de

Weitere Informationen über die Aufgaben der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Landesstelle Nordrhein-Westfalen e.V. erhalten Sie unter:

Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz
Landesstelle Nordrhein-Westfalen e.V.

Poststr. 15-23
50676 Köln
Tel.: 0221 92 13 92-0
Fax: 0221 92 13 92-20
E-Mail: info[at]mail.ajs.nrw[dot]de
www.ajs.nrw.de

Evangelischer Arbeitskreis für Kinder- und Jugendschutz Nordrhein-Westfalen

Der Evangelische Arbeitskreis ist ein Zusammenschluss von Evangelischen Verbänden und Einrichtungen der Diakonie und der Evangelischen Jugend-, Erziehungs- und Bildungsarbeit im Bereich der drei Landeskirchen in Nordrhein-Westfalen sowie von engagierten Gemeindegliedern

Der Arbeitskreis ist – in Ergänzung zum gesetzlichen Jugendschutz – im pädagogischen Bereich auf der Grundlage des § 14 KJHG (Prävention) tätig. Die Themen des Kinder- und Jugendschutzes mit aufklärendem Charakter sind eine grundlegende Aufgabe u.a. in den Bereichen: Medien, Sucht, Psycho-Gruppen, gesetzliche Aspekte.

Die Partner bei der Arbeit für den Jugendschutz sind an Jugendarbeit bzw. Kinder- und Jugendschutz interessierte Institutionen, Verbände, Kirchengemeinden, Jugend-, Familien- und Bildungsstätten aus dem evangelischen und diakonischen Bereich sowie Einzelpersonen und Multiplikatoren.

(Textquelle: eigene Darstellung, siehe http://www.diakonie-rwl.de).

Evangelischer Arbeitskreis für Kinder- und Jugendschutz Nordrhein-Westfalen
Kinder- und Jugendschutz
Geschäftsbereich Familie, Bildung und Erziehung
Referentin Ulrike Martin
Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V.
Friesenring 32/34
48147 Münster
Telefon: 0251 2709-237
Fax: 0251 2709-902
E-Mail: u.martin[at]diakonie-rwl[dot]de
http://www.diakonie-rwl.de

Katholische Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NW e.V.

Die Katholische Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NW ist ein Zusammenschluss katholischer Verbände sowie jugendpastoraler Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen. Das Ziel ist es, den Kinder- und Jugendschutz in Kirche und Gesellschaft zu fördern. Die Grundlage des Engagements bildet das christliche Welt- und Menschenbild.

Zu den Aufgaben der Landesarbeitsgemeinschaft gehören die Herausgabe von Fachpublikationen, u. a. der Zeitschrift THEMA JUGEND, die Durchführung von Fachveranstaltungen, von öffentlichkeitswirksamen Kampagnen zu den unterschiedlichen Themen des Kinder- und Jugendschutzes, Anstoß von Projekten und Aktionen sowie die Beratung pädagogischer Fachkräfte in Jugendarbeit und Jugendhilfe und die Unterstützung von Ehrenamtlichen.

Das Angebot richtet sich an alle Mitarbeiter/innen in kirchlichen, kommunalen und anderen Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Lehrerinnen und Lehrer der Schulen und interessierte Fachkräfte in Seelsorge, Beratungs- und Jugendarbeit. Neben den Multiplikator/innen können auch Eltern, Schüler/innen und Student/innen Informationen erhalten.

(Textquelle: eigene Darstellung, siehe www.thema-jugend.de/index.php)

Katholische Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NW e.V.
Salzstraße 8
48143 Münster
Telefon: 0251 54027
Fax: 0251 518609
E-Mail: info[at]thema-jugend[dot]de
http://www.thema-jugend.de

 

Landesjugendring NRW e. V.

Im Landesjugendring Nordrhein-Westfalen e. V. (LJR NRW e. V.) haben sich die auf Landesebene tätigen demokratischen Jugendverbände zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen.

Der LJR NRW engagiert sich in jugendpolitischen Grundsatzthemen und nimmt zu relevanten Fragen Stellung, wie bspw. zu: Bildungspolitik bzw. Bildungsbenachteiligung, Integration, Partizipation, Ehrenamtlichkeit, Kinderarmut, Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen, Förderung der Jugendverbandsarbeit und Jugendhilfeplanung.

Die Anliegen der Jugendverbände vertritt der LJR NRW auch in zahlreichen Beratungs- und Entscheidungsgremien, die sich mit Jugendpolitik und -arbeit befassen.

Neben der Bündelung von Interessen und den jugendpolitischen Aktivitäten initiiert der Landesjugendring NRW vermehrt auch selbst Projekte, um Themen voran zu bringen, wie bspw. das Thema interkulturelle Öffnung.

(Textquelle: eigene Darstellung, siehe http://www.ljr-nrw.de/index.php?id=82)

Landesjugendring Nordrhein-Westfalen e. V.
Postfach 22 12 60
41435 Neuss
Telefon: 02131 4695-0
Fax: 02131 469519
E-Mail: info[at]ljr-nrw[dot]de  
http://www.ljr-nrw.de

 

Caritas-Beratungsstellen für Eltern, Kinder und Jugendliche

Die Caritas in NRW bietet Ihnen Online-Beratung in den Bereichen Sucht, Erziehung, Familie, Schwangerschaft. Es ist ganz einfach: Klicken Sie auf der NRW-Karte auf das Feld, in dem sich Ihr Wohnort befindet. Sie gelangen mit wenigen Klicks zu einer Beratungsstelle ganz in ihrer Nähe. Onlineberatung ist persönlich, bleibt vertraulich und ist für Sie kostenfrei.

Onlineberatung und Adressen für Beratungsstellen in NRW finden Sie unter:

www.beratung-caritas-nrw.de

Qualitätsbündnis gegen sexualisierte Gewalt im Sport

Im „Qualitätsbündnis gegen sexualisierte Gewalt im Sport“ engagieren sich neben dem Landessportbund Nordrhein-Westfalen, dem NRW-Sportministerium und verschiedenen Verbänden auch insgesamt 35 Sportvereine. Das Ziel ist, sexualisierte Gewalt auf dem Sportplatz, in der Turnhalle oder bei der Wettkampffahrt zu verhindern.

Um das zu erreichen, sollen Qualitätsstandards zur Prävention und Intervention gemeinsam entwickelt und innerhalb der Vereinsstruktur installiert werden.

Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Website des Landessportbundes NRW.

 

Adressen vor Ort