Beratung im Internet

Wenn du dich im Internet beraten lassen möchtest, dann solltest du immer genau darauf achten, auf welche Seite du gehst.

Denn: es gibt im Internet leider auch viele Menschen, die es nicht ehrlich mit dir meinen und dich belügen und ausnutzen möchten. Die hier vorgeschlagenen Seiten haben wir uns daher sehr genau angeschaut.

Falls du doch einmal schlechte Erfahrungen im Internet machst und Hilfe wegen mieser Anmache, Cybermobbing, dem ungewollten Zusenden von Pornos oder anderen Problemen benötigst, dann hilft dir die Seite www.save-me-online.de weiter. Dorthin kannst du dich auch wenden, wenn jemand einfach deine Daten und Fotos benutzt, um dir zu schaden. Die Mitarbeiter von save-me-online beraten dich per E-Mail oder im Chat.

„Beratung bei Web-Sorgen“ sowie zu allen Themen, die dir wichtig sind, bietet auch die E-Mail-Beratung der „Nummer gegen Kummer“ unter www.nummergegenkummer.de. Dieser Bereich ist durch deine Nickname-Anmeldung mit Passwort geschützt, sodass du auch hier anonym bleibst und niemand deine Mails einsehen kann.

Denk daran: Das Internet soll Spaß machen! Wenn der Spaß aufhört, hast du ein Recht darauf, dir Hilfe zu suchen. Das gilt auch, wenn jemand dich unter Druck setzt.

Auf der Seite der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. können Jugendliche und junge Erwachsene von 14 bis 21 Jahren sich rund um die Uhr kostenlos beraten lassen. Du hast die Wahl zwischen der Einzelberatung (diese ist vergleichbar mit einer Email-Beratung), der offenen Sprechstunde, dem Gruppen- oder Themenchat und dem Forum.

Zuerst musst du dich als Benutzer der Seite anmelden bzw. registrieren. Sofort nach deiner Anmeldung kannst du das Forum, die Einzelberatung oder die offene Sprechstunde nutzen. Die beiden Chats sind erst eine Stunde nach der Anmeldung verfügbar. Die Gruppenchats werden durch einen Berater moderiert, d.h. der Berater achtet darauf, dass im Chat keiner den anderen beleidigt oder verletzende Dinge schreibt. Natürlich antwortet er dir auch auf deine Fragen. Neben den Gruppenchats ohne feste Themen, gibt es auch die Themenchats, in denen du die Möglichkeit hast, über ein vorgegebenes Thema zu schreiben. Zum Beispiel „Hilfe meine Eltern trinken!“. Bevor du dich auf der Seite anmeldest, solltest du dir auf jeden Fall die Informationen und Nutzungsbedingungen genau durchlesen.

Auf www.kids-hotline.de kannst du dich ebenfalls zu allen Fragen in deinem Leben kostenlos und anonym beraten lassen. Kids-online ist eine virtuelle Beratungsstelle des Kinderschutz e.V. für Kinder und Jugendliche bis 21 Jahre. Du kannst dort zwischen der Beratung im Forum, der Einzelberatung und der Chatberatung wählen. Vorher musst du dich jedoch als Nutzer der Seite anmelden. Du kannst in jedem Forum darum bitten, dass dein Thema „geschützt“ wird, so dass andere User deinen Eintrag nicht lesen können.

Auch die Caritas bietet Onlineberatungen an. Es gibt einmal den Bereich „Beratung für Kinder“ und dann gibt es noch den Bereich „Beratung für Jugendliche und junge Erwachsene“. Für beide Bereiche gilt: die Beratung dort kostet nichts, ist vertraulich (d.h. die Berater erzählen niemandem, was du dort mit ihnen besprichst) und anonym (d.h. du brauchst nicht deinen Namen zu nennen). Auch bei dieser Onlineberatung musst du dich jedoch zuerst auf der Seite anmelden.

Vielleicht bist du noch unsicher, ob die von uns vorgestellten Online-Beratungsstellen für dich und dein Problem passen? Dann schau doch auch einmal unter www.youngavenue.de nach. Dies ist eine Seite der Kinderschutzzentren. Im Treffpunkt auf der linken Seite sind verschiedene Beratungs- und Hilfsmöglichkeiten aufgeführt.

Außerdem gibt es noch die Seite der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.V. (DAJEB). Hier findest Du eine Liste mit bundesweiten Internet- und Telefondiensten zu verschiedenen Themen.
Ebenso bietet die DAJEB einen Online-Beratungsführer an, wo du Postleitzahlen oder Ortsnamen eingeben kannst und eine Liste mit Beratungsstellen in deiner Nähe erhälst.
Eine solche Suchfunktion mit dem Namen „Adressen vor Ort“ findest du auch auf unserer Startseite auf der rechten Seite.

Anlaufstelle für Kinder: Das I-KiZ-Zentrum für Kinderschutz im Internet

Mit dem I-KiZ hat das Bundesfamilienministerium eine „Denkfabrik“ für euch eingerichtet, die euch vor Risiken im Internet schützen soll. Erwachsene beraten darüber, wie man das am besten macht und vor welchen Seiten ihr geschützt werden müsst. Außerdem soll das I-KiZ euch und euren Eltern die Möglichkeit bieten, sich Rat und Hilfe über bestimmte Hilfe-Buttons zu holen. So können Jugendliche über die Buttons „Hol' dir Hilfe“ und „Sag' Bescheid“ zum Kinder- und Jugendtelefon der Nummer gegen Kummer oder zu einem Hotlineformular gelangen. Erwachsene bzw. Eltern erreichen über den Button „Rat und Hilfe“ das Elterntelefon der Nummer gegen Kummer und über den Button „Verstoß melden“ ein Hotlineformular, über das sie Gefahren im Internet mitteilen können.
 
Weitere Informationen bekommt ihr unter: www.i-kiz.de