Beratung im Internet

Wenn du dich im Internet beraten lassen möchtest, dann solltest du immer genau darauf achten, auf welche Seite du gehst.

Denn: Es gibt im Internet leider auch viele Menschen, die es nicht ehrlich mit dir meinen und dich belügen und ausnutzen möchten. Die hier vorgeschlagenen Seiten haben wir uns daher sehr genau angeschaut.

Falls du doch einmal schlechte Erfahrungen im Internet machst und Hilfe wegen mieser Anmache, Cybermobbing, dem ungewollten Zusenden von Pornos oder anderen Problemen benötigst, dann hilft dir die Seite www.save-me-online.de weiter. Dorthin kannst du dich auch wenden, wenn jemand einfach deine Daten und Fotos benutzt, um dir zu schaden. Die Mitarbeiter von save-me-online beraten dich per E-Mail oder im Chat.

„Beratung bei Web-Sorgen“ sowie zu allen Themen, die dir wichtig sind, bietet auch die E-Mail-Beratung der „Nummer gegen Kummer“ unter www.nummergegenkummer.de. Dieser Bereich ist durch deine Nickname-Anmeldung mit Passwort geschützt, sodass du auch hier anonym bleibst und niemand deine Mails einsehen kann.

Denk daran: Das Internet soll Spaß machen! Wenn der Spaß aufhört, hast du ein Recht darauf, dir Hilfe zu suchen. Das gilt auch, wenn jemand dich unter Druck setzt.

Auf der Seite der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. können Jugendliche und junge Erwachsene von 14 bis 21 Jahren sich rund um die Uhr kostenlos beraten lassen.

Auch die Caritas „Beratung für Jugendliche und junge Erwachsene“ an. Die Beratung dort kostet nichts, ist vertraulich (d.h. die Berater erzählen niemandem, was du dort mit ihnen besprichst) und anonym (d.h. du brauchst nicht deinen Namen zu nennen).

Vielleicht bist du noch unsicher, ob die von uns vorgestellten Online-Beratungsstellen für dich und dein Problem passen? Dann schau doch auch einmal unter www.youngavenue.de nach. Dies ist eine Seite der Kinderschutzzentren. Im Treffpunkt auf der linken Seite sind verschiedene Beratungs- und Hilfsmöglichkeiten aufgeführt.