Grundlagen

Bitte beachten Sie, dass ein Großteil der Materialien nicht vom Kompetenzzentrum Kinderschutz NRW verschickt wird. Wo Sie die jeweilige Publikation bestellen können, finden Sie unter "Nähere Informationen" oder unter "Schneller Weg zur gedruckten Publikation".

Das Bundeskinderschutzgesetz – Inhalte und Umsetzungserfordernisse

In der Publikation wird das Bundeskinderschutzgesetz vorgestellt und erläutert. Außerdem erhalten Jugendhilfeausschüsse Anregungen für die Umsetzung des Gesetzes vor Ort.

Nähere Informationen

Schneller Weg zur gedruckten Publikation

Kinderschutz im Wandel

Der Bericht nimmt den Begriff der Kindeswohlgefährdung in den Blick. Als Ergebnis eines Projekts im Kompetenzzentrum Kinderschutz werden Empfehlungen formuliert, die als Impulse für die fachliche Weiterentwicklung gedacht sind.

Nähere Informationen

Schneller Weg zur gedruckten Publikation

Praxisbuch Kinderschutz

In dem Fachbuch werden grundlegende fachliche, ethische, rechtliche und emotionale Strukturen der Kinderschutzarbeit betrachtet, zentrale Aspekte einer menschenrechtsorientierten und fachlichen Haltung im Kinderschutz verdeutlicht und methodische Fragen und Aufgabenfelder näher untersucht.

Nähere Informationen

20 Jahre gewaltfreie Erziehung im BGB

Die repräsentative Studie aus dem Jahr 2020 beleuchtet die Einstellungen zu Körperstrafen und elterlichem Erziehungsverhalten in Deutschland.

Nähere Informationen

 

Beteiligung

Ich bin auch noch da!

Das Kompetenzzentrum Kinderschutz erstellte eine Filmdokumentation, in der Jugendliche berichten, wie sie Hilfeplangespräche nach § 36 SGB VIII erlebt haben.

Nähere Informationen

Rechtsfragen der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen bei der Gefährdungseinschätzung nach § 8a SGB VIII und der Hilfeplanung nach § 36 SGB VIII

In seiner Expertise stellt Prof. (em.) Dr. Hans-Jürgen Schimke die wesentlichen Rechtsvorschriften zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in der Kinder- und Jugendhilfe systematisch dar und erläutert sie.

Nähere Informationen

Kinderschutzfachkräfte

Die Kinderschutzfachkraft – eine zentrale Akteurin im Kinderschutz

Was ist eine Kinderschutzfachkraft und welche Aufgaben hat sie? In der Broschüre geben Autorinnen und Autoren unterschiedlicher Professionen Antworten auf diese Frage. Daraus ergibt sich ein detailgetreues Bild der Tätigkeit der Kinderschutzfachkraft, deren Aufgabenspektrum mit dem Bundeskinderschutzgesetz stark gewachsen ist.

 

Nähere Informationen

Fachberatung im Kinderschutz – Expertise zur Praxis der Kinderschutzfachkräfte in NRW

Die praxisnahe Expertise zeigt, wie sich das Tätigkeitsfeld der "insoweit erfahrenen Fachkraft" heute darstellt und welche Modelle sich entwickelt haben.

Nähere Informationen

Schneller Weg zur gedruckten Publikation

Grundsätze und Maßstäbe zur Bewertung der Qualität einer insoweit erfahrenen Fachkraft

Mit welchen Kriterien lässt sich aber die Qualifikation einer insoweit erfahrenen Fachkraft beschreiben? Und wie kann der erweiterte Beratungsanspruch gemäß § 8b Abs. 1 SGB VIII konzeptionell und fachlich angemessen vor Ort umgesetzt werden? Auf diese Fragen gibt die Orientierungshilfe für Jugendämter Antwort.

Nähere Informationen

Schneller Weg zur gedruckten Publikation

Kompetenzprofil Kinderschutzfachkräfte

Die Publikation widmet sich den Tätigkeiten und der Qualifikation von Kinderschutzfachkräften nach §§ 8a, 8b Abs. 1 SGB Vlll und § 4. Es werden charakteristische Aufgabenfelder beschrieben und davon entsprechende Kompetenzen abgeleitet, die notwendig sind, um die Aufgaben zu erfüllen.

Nähere Informationen

Schneller Weg zur gedruckten Publikation

Kooperation im Kinderschutz

Dissens bei der Gefährdungseinschätzung zur Kindeswohlgefährdung gemäß § 8a SGB VIII. Was nun?

Wie gehen Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe mit fachlicher Uneinigkeit bei Gefährdungseinschätzungen nach § 8a SGB VIII um? Im Bericht sind die Ergebnisse eines Projekts im Kompetenzzentrum Kinderschutz NRW zusammengefasst. Außerdem enthält er Empfehlungen für die Praxis.

Nähere Informationen

Schneller Weg zur gedruckten Publikation

Konstruktiv kooperieren im Kinderschutz

Die vom Informationszentrum Kindesmisshandlung/Kindesvernachlässigung herausgegebene Fachzeitschrift thematisiert grundsätzliche Herausforderungen für eine gelingende Kooperation im Kinderschutz und beschreibt notwendige Bedingungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Nähere Informationen

Schneller Weg zur gedruckten Publikation

Kooperativer Kinderschutz – Für ein Zusammenwirken von Gesundheits-, Kinder- und Jugendhilfe

Was tun, wenn Mitarbeitende der Gesundheitshilfe den Eindruck haben, ein Kind könnte misshandelt, sexuell missbraucht worden sein oder andere Gewalterfahrungen gemacht haben? Die Broschüre „Kooperativer Kinderschutz“ richtet sich an Ärztinnen, Ärzte, Hebammen, Geburtshelfer und andere Menschen in der Gesundheitshilfe. Sie informiert darüber, was Anzeichen für eine Kindeswohlgefährdung sein können und wer die richtigen Ansprechpartner in der Kinder- und Jugendhilfe sind.

Nähere Informationen

Schneller Weg zur gedruckten Publikation

Kooperativer Kinderschutz: Abschlussbericht des Modellprojektes des Kinderschutzbundes OV Unna e.V.

Wie lässt sich die Zusammenarbeit im Kinderschutz auf kommunaler Ebene fördern? Auf diese Frage gibt der Abschlussbericht zum Modellprojekt „Kinderschutz in gemeinsamer Verantwortung von Jugend-, Gesundheitshilfe und Schule" Antworten.

Nähere Informationen

Kooperation und Vernetzung im Kinderschutz: Empfehlungen für eine nachhaltige Zusammenarbeit

Für die praxisnahme Handreichung wurden Vereinbarungsprozesse und Kooperationsstrukturen in der Jugendhilfepraxis
in Nordrhein-Westfalen exemplarisch untersucht. Die Publikation enthält Empfehlungen für eine Verbesserung der Zusammenarbeit sowie Mustervereinbarungen.

Nähere Informationen

Qualitätsentwicklung

Fachberatung im Kinderschutz – Expertise zur Praxis der Kinderschutzfachkräfte in NRW

Die praxisnahe Expertise zeigt, wie sich das Tätigkeitsfeld der "insoweit erfahrenen Fachkraft" heute darstellt und welche Modelle sich entwickelt haben.

Nähere Informationen

Schneller Weg zur gedruckten Publikation

Fallanalysen im Kinderschutz im Rahmen von Lern- und Entwicklungswerkstätten

Die praxisnahe Broschüre zeigt Möglichkeiten auf, um den Kinderschutz in unterschiedlichen Bereichen zu verbessern.

Nähere Informationen

Gemeinsam lernen aus Kinderschutzverläufen

„Lernen aus Fehlern“: Dieser Grundsatz steht im Mittelpunkt einer Publikation des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen. Der Bericht stellt Fakten und Erfahrungen vor, die es möglich machen, aus problematischen Kinderschutzverläufen zu lernen.

Nähere Informationen

Schneller Weg zur gedruckten Publikation

Kinderschutz im Internet

Cyber-Grooming, Sexting und sexuelle Grenzverletzungen

Wie können Fachleute und Eltern Kinder in der digitalen Welt schützen? Die Broschüre der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW e.V. gibt praxisnahe Empfehlungen.

Nähere Informationen

Schneller Weg zur gedruckten Publikation

Sexualisierte Grenzverletzungen und Gewalt mittels digitaler Medien

Die Expertise wurde vom Arbeitsstab des Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs herausgegeben. Sie zeigt auf, wie sich sexuelle Gewalt gegen Kinder und Jugendliche durch die digitalen Medien verändert hat.

Nähere Informationen

Einzelne Gruppen im Fokus

Jetzt sprechen wir! Kindern und Jugendlichen in prekären Lebenslagen/Armut eine Stimme geben

Der Bericht fasst die Ergebnisse eines Projekts im Kompetenzzentrum Kinderschutz NRW zusammen. Er enthält allgemeine Empfehlungen für kommunale Jugendhilfeausschüsse zur Verbesserung benachteiligter Quartiere.

Nähere Informationen

Kinderschutz in der Pflegekinderhilfe

Diese Publikation des Instituts für soziale Arbeit e.V. nimmt das Thema Kinderschutz in der Pflegefamilie in den Fokus und beschreibt die Aufgaben der Fachkräfte.

Nähere Informationen

Schneller Weg zur gedruckten Publikation

Mindeststandards zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften

UNICEF und das Bundesfamilienministerium haben im Frühjahr 2016 eine Initiative zum Schutz von Kindern, Jugendlichen und Frauen in Flüchtlingsunterkünften gestartet. Dabei wurden erstmals einheitliche Mindeststandards zum Schutz von Kindern, Jugendlichen und Frauen in Flüchtlingsunterkünften entwickelt.

Nähere Informationen