Zum Hauptinhalt springen

§8a und die Rolle der Erzieher*in im Kontext der Kindeswohlgefährdung und Elternarbeit rechtliche Sicherheit für die eigene Arbeit

Veranstaltungsbeschreibung

Werden Erzieher*innen gewichtige Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung bei einem betreutem Kind bekannt, sieht der – der durch das Gesetz zur Stärkung eines aktiven Schutzes von Kindern und Jugendlichen (Bundeskinderschutzgesetz – BKiSchG) vom 22. Dezember 2011 (BGBl. I, S. 2975) zuletzt neu gefasste – §8a SGB VIII ein von ihnen zu beachtendes Verfahren vor. Jedoch werden damit verbundene weitere für die Praxis wichtige Inhalte, insbesondere solche des Datenschutzes / der Schweigepflicht, in dieser Vorschrift nicht ausdrücklich angesprochen. Für die Sicherheit in der eigenen Arbeit als Erzieher*innen erscheint das Wissen der maßgeblichen Rechtsgrundlagen als unerlässlich.

Ziel

Die Teilnehmer*innen erlangen zunächst grundlegende erlangen grundlegende Kenntnisse, die sie befähigen, in relevanten Fällen im Kontext von Kindeswohlgefährdung sicher zu agieren. Im Anschluss üben und reflektieren sie angemessenes Verhalten an Hand ausgewählter Praxisfälle.

Inhalte

  • Überblick: Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung / Rechtsgrundlagen und Erläuterung
  • Rechtliche Rahmenbedingungen für Elternarbeit im Kontext von Kindeswohlgefährdung
  • Speziell: Voraussetzungen für eine Kindeswohlgefährdung in rechtlicher Hinsicht
  • Einbindung der Erzieher*innen in den Kontext des Schutzauftrags; Abgrenzung ihrer Rolle vom Tätigwerden anderer Akteure im Kinderschutz.
  • Elternarbeit und Kinderschutz / speziell: Datenschutz / Schweigepflicht – ein Hindernis?
  • Einübung einzelner Verfahrensschritte an Hand von Praxisfällen

(Text aus der Ausschreibung)

Veranstalter

Bildungsakademie BiS des Kinderschutzbundes NRW

Zielgruppe

Erzieher*innen, pädagogische Fachkräfte

Weitere Informationen

Datum

16.06.2021

Veranstaltungsort

Bildungsakademie BiS, Wuppertal

Referent*in

Prof. Dr. Rolf Jox, Jurist, KatHo NRW, Abteilung Köln, Deutsches Institut für Sucht- und Präventionsforschung

Kosten

200 Euro (inkl. Tagesverpflegung, davon 180 Euro reine Seminarkosten)

Anmeldeschluss

02.06.2021
Ansprechpartner*in (inhaltlich)

Birgit Knauer, Tel.: 0202 74 76 588-20

b.knauer[@]bis-akademie[.]de

Ansprechpartner*in (organisatorisch)

Anne Wissemann, Tel.: 0202 74 76 588-20

info[@]bis-akademie[.]de

Link zur Anmeldung

Online-Anmeldung

Link für weitere Informationen

www.bis-akademie.de