Zum Hauptinhalt springen

Das institutionelle Schutzkonzept: Praxisnahe Erarbeitungshinweise für Kindertageseinrichtungen

Veranstaltungsbeschreibung

Jede Kindertageseinrichtung muss ein „institutionelles Schutzkonzept“ vorweisen können. Diese Pflicht wurde mit der SGB VIII-Novelle gesetzlich verankert. Das Ziel ist klar: Kinder müssen vor Gefahren für ihr Wohl geschützt werden. Insbesondere vor Gewalt, aber auch vor schweren Unfällen oder emotionalen Notlagen.

Diese Veranstaltung stellt eine Struktur vor, nach der institutionelle Schutzkonzept für Kitas praxisnah erarbeitet werden können. Dabei ist es nicht nötig, „bei null anzufangen“: Jede Kita hat in ihrem Konzept bereits Grundlagen geschaffen, die für ein Schutzkonzept nutzbar sind. In dieser Fortbildung geht es darum, Lücken zu entdecken und umsetzbare Ansätze zu finden, um diese Lücken zu schließen.

Einen besonderen Fokus richtet die Veranstaltung auf die Frage, wie im Team ein „Verhaltenskodex“ für Mitarbeitende erstellt werden kann. Aber auch die Themen „Partizipation“, „Aufsichtspflicht“ und „Gefahren durch Kinder“ kommen zur Sprache.

Nutzen

• Praxisnahe Umsetzungsmöglichkeiten
• Klare Struktur
• Umfassende Herangehensweise

(Text aus der Ausschreibung)

VeranstalterLWL-Bildungszentrum Jugendhof Vlotho

Zielgruppe

Fachkräfte aus Kindertageseinrichtungen, insbesondere Leitungen und Kinderschutzfachkräfte

Weitere Informationen

Datum

16.05.2023 - 17.05.2024

Veranstaltungsort

Vlotho

Referent*in

Christian Peitz, Dipl.-Pädagoge

Kosten

125 Euro  Teilnahmeentgelt
55,99 Euro Verpflegung
129 Euro Übernachtung EZ mit Vollverpflegung
109,00 Euro Übernachtung DZ mit Vollverpflegung

Anmeldeschluss

25.04.2023
Ansprechpartner*in (inhaltlich)Christian Peitz
E-Mail: christian.peitz[@]lwl[.]org
Telefon: 05733 923-320
Ansprechpartner*in (organisatorisch)

Heidi Jurkewitz
E-Mail: heidi.jurkewitz[@]lwl[.]org
Telefon: 05733 923-312

Link zur Anmeldung

Online-Anmeldung

Link für weitere Informationen

www.lwl-bildung.de